Hier bin ich :

Deutsch > Novelle und Gedicht

Wir sind das Volk ! Teil 1

04/02/2011 14:55 (Kommentare: 0)

Hör zu ! Hör zu ! So hat alles angefangen…

Ich schaue mir die Nachrichten am 03. Oktober 2008 an und ich bin erschüttert.

Achtzehn Jahre schon… Ich denke an meine Tochter.

Ich schreibe es auf, für sie und für mich.
Ich war auch achtzehn Jahre alt, ein Tag, in einer anderen Welt, glaube ich.

Ich erinnere mich.

FDJ
FDJ ! Wir haben daran geglaubt, einen Augenblick vielleicht? Die Partei, die Nation, die Solidarität…

Ich war stolz und ich habe gern in den kalten und dunklen Eingängen unserer Berliner Gebäude die Propaganda-Flugblätter verteilt.
Echo unserer Schritte, Echo unserer Freude, Echo…

Putz, der von den Wänden bröselt, Kellergerüche und die graue Kälte des Berlins dieser damaligen Zeit. Diese einheitliche Farbe, manchmal von einer mutigen oder blöden Birke gebrochen, die in der Dachrinne gewachsen ist.

Ewiges Verteilen, das ist meine Strafe. Die Flugblätter sind schön bunt, das Papier immer noch beschissen, aber die Theoretiker nennen sich jetzt Lidl oder Aldi…

Die Wärme, sie kam aus unseren Herzen, von Bildern getragen, die die NSDAP-Prominenten nicht geleugnet hätten.
Die Farbe der Armbinden, der Fahnen, nichts hatte sich geändert, nur die Symbole…

Ich sehe immer noch die Einschusslöcher auf den grauen Fassaden, immer grau war die DDR, na ja, fast immer, denn unser Zuhause, unsere Träume waren polychrom.
Kitsch ! Sagten sie. Modern, Sozialist ! Hätten wir geantwortet.

Die Spuren der Schlachten gegen das Nazimonster wegen Mittelmangel als Mahnmal errichtet. Eine Strafe des großen Bruders? Die Wessis brauchten keine Erinnerung in ihrem sauberen und bunten Berlin…

Lügen ! Das deutsche Volk gestillt, besoffen von Lügen seit einer Ewigkeit. Ich bin in der Lüge groß geworden, ich bin in der Lüge geboren, werde ich in der Lüge sterben ?
In unserer großen Demokratie heißt die Frage richtig: wer lügt und wer träumt ?

Lügner, man hat viele davon vorbei gehen gesehen. Die Napoleons, die Wilhelms, die Adolfs, die Konrads, die Erichs, die Helmuts und noch eine Angela.
Träumer… Eine träumende Nation, ein Volk der Spinner.

Träume wie im Quelle Katalog. Träume der Größe, von Raum, von Überlegenheit, von Vorherrschaft… Und dann von Solidarität, von der Internationalen, und jetzt Träume von LCD-Bildschirm, DVD und MP3… Man könnte darüber lachen, wenn wir die Abkürzungen nicht so sehr liebten.

Ich war Pionier, Punk und dann Grenzer. Ich bin nichts mehr, ein Hartz IV.

IM, ich lächele, ich war IM, immer noch Abkürzung, die dich dein Leben lang verfolgt.

Idioten Mahnmal ! Imbiss Müde ! Inoffizieller Mitarbeiter !
Charmante Namen, die die Stasi uns gab. Namen, Orten, Worte, Leere dass du um dem Knast zu entkommen gegeben hast.
Oh, es gab wohl Helden damals, aber ich gehörte nicht zu ihnen. Ich war immer ein Jedermann, empfindlich unter dem sozialen Druck.
Aber, Punk ?

Ja, ich bin nicht Schuld daran, alle Freunde…
Verhaftung, eine verbotene Konzertnacht, Papa und Mama bei der Partei, Papa bei der Stasi. Gebrüll, Ohrfeigen, Bedrohungen, IM, Grenzer, Freier Mann und jetzt nichts mehr… Hartz IV.

NVA

Es ist bei der NVA, dass ich diejenige kennen gelernt habe, die meine Frau für ein paar Monate wurde, die Mutter meiner Tochter für immer. Meiner Tochter, die ich nur auf Bildern gesehen habe. Und dennoch, ich spreche öfter mit ihr, wir spazieren die Spree entlang. Ich zeige ihr die Mauer.

Kein Schutt, alles ist clean, außer in den Köpfen, da herrscht sie für immer,
die Mauer !

Bild - DDR Briefmarke - Lizenz :

Public domain

Fortsetzung lesen : Wir sind das Volk ! Teil 2

Zurück

Einen Kommentar schreiben